Neuigkeiten

16.07.2019, 13:30 Uhr | Marc Henrichmann MdB | www.marc-henrichmann.de

Kriminellen Schleusern das Handwerk legen

MdB Henrichmann spricht mit Flüchtlingsinitiative über Seenotrettung

Vor einigen Monaten hatte ein Seenotretter der Ökumenischen Flüchtlingsinitiative Dülmen (ÖFID) von seiner Arbeit berichtet und ihr einen Tipp gegeben: „Sprechen Sie auch Ihren Bundestagsabgeordneten an“. Genau das hat die ÖFID getan. Jetzt war es so weit, Marc Henrichmann kam in die Räume der Evangelischen Kirchengemeinde, um über Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa zu diskutieren. „Wir dürfen niemanden ertrinken lassen“, stellte der CDU-Politiker unmissverständlich klar.

Im Gespräch mit Pfarrerin Susanne Falcke und der Ökumenischen Flüchtlingsinitiative: Marc Henrichmann diskutierte in Dülmen über die Seenotrettung. Foto: Büro Marc Henrichmann
Dülmen - In einem fairen und offenen Dialog, den Pfarrerin Susanne Falcke moderierte, prangerte Henrichmann das perfide Geschäftsmodell der Schlepper an. „Sie bringen hilflose Menschen mit falschen Versprechungen und auf maroden Booten in Lebensgefahr“, betonte er. Diesen Kriminellen das Handwerk zu legen, sei eine Aufgabe ganz Europas. „Wir haben die Mittelmeerstaaten damit zu lange allein gelassen“, räumte er kritisch ein.

Eine dauerhafte Lösung sei nur möglich, wenn den Flüchtenden in ihrer Heimat Perspektiven geboten würden. In klassischer Entwicklungshilfe sei zu oft zu viel Geld versickert, auch weil in vielen Staaten funktionierende Strukturen fehlten. „Große Wirkung mit kleinen Projekten“ ließe sich aber durchaus erzielen, meinte der Parlamentarier. Er nannte das Beispiel eines Unternehmers, der in Mali und Niger mobile Photovoltaikanlagen aufstellt. „Mit Strom und einigen Nähmaschinen bauen sich dort Menschen eine Existenz auf.“

Neben den Problemen in der Entwicklungshilfe ging es in dem „beherzten und besorgten Meinungsaustausch“, so Pfarrerin Susanne Falcke, auch um die angespannte Lage innerhalb der EU und die schwierige Situation in Libyen. Angesprochen wurde der Christdemokrat auf das „C“ in seiner Partei. Das nimmt für Henrichmann einen hohen Stellenwert ein. „Das Asylrecht steht nicht zur Debatte“, betonte er unter anderem.

Mittlerweile sei das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auch personell so verstärkt und technisch ausgerüstet worden, dass die Verfahren deutlich beschleunigt worden sind. „Das ist gerade für die Betroffenen selbst wichtig“, erklärte er. Notwendig sei es auch, dass Menschen ohne Recht auf Asyl in ihre Heimat zurückkehrten. „Für sie schaffen wir legale Wege, zum Beispiel Möglichkeiten zur Fachkräfteeinwanderung“, erklärte er.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon