CDU fühlte Bewerbern auf den Zahn

Schule, Kindergarten und der Bau der 67n waren zentrale Themen in Merfeld

06.12.2019 | CDU Merfeld | Merfeld
Die CDU Merfeld diskutierte politische Zukunftsfragen mit den Bürgermeisterkandidaten.
Die CDU Merfeld diskutierte politische Zukunftsfragen mit den Bürgermeisterkandidaten.

John Kuhlmann, Vorsitzender der CDU Merfeld, begrüßte mehr als 50 Teilnehmer zur Jahreshauptversammlung im Restaurant Korfu. Gleich mehrere Personalien standen auf der Tagesordnung, mit Spannung wurde die Präsentation der beiden Bewerber um die CDU-Bürgermeisterkandidatur, Rainer Betz und Carsten Hövekamp erwartet.

Dabei dürfte Hövekamp den Merfelder Parteifreunden aus seiner Tätigkeit bei den Sportsfreunden heraus, aber auch als engagierter Merfelder, bestens bekannt gewesen sein. Zuvor benannte die Versammlung aber einen neuen Kandidaten für die Wahl der Stadtverordnetenversammlung 2020: Helmut Kreuznacht möchte nicht erneut kandidieren, John Kuhlmann wurde einstimmig als möglicher Nachfolger benannt. Die Entscheidung über die Nominierung trifft der CDU-Stadtverband im kommenden Jahr.

Die Ausweisung eines neuen Baugebietes ist aktuell der wichtigste Schwerpunkt der politischen Arbeit der CDU Merfeld, hierzu hat im September ein ausführlicher Austausch mit Baurat Markus Mönter von der Stadt Dülmen stattgefunden. Der Erhalt des Kindergartens und der Grundschule ist aus Sicht der Union elementar.

Mit Erleichterung nahm die Versammlung zur Kenntnis, dass der Ausbau der B67n nun zügig vorangehe, nachdem es im Vorjahr Verzögerungen gegeben hatte. Betz und Hövekamp hatten zunächst die Gelegenheit, sich vorzustellen, dann sollten die beiden Statements zu vorgegebenen Themen abgeben. Hierbei ging es um Baugebiete und Hinterlandbebauung in Merfeld, aber auch um die Zukunft von Kita und Grundschule im Ortsteil. Schließlich hatten die Mitglieder Gelegenheit, den Bewerbern Fragen zu stellen.